Verein zur Wiedereingliederung psychosozial geschädigter Menschen


Im sozialtherapeutischen Wohnheim werden individuell abgestimmte Maßnahmen der Begleitung und Unterstützung im Wohnalltag angeboten.

Unsere Bewohnerinnen und Bewohner erhalten die Möglichkeit, ihre eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten (neu) zu entdecken und Ihren Alltag weitestgehend selbstbestimmt zu gestalten. Unsere Zimmer, die auf Wunsch individuell ausgestaltet und nach persönlichem Geschmack eingerichtet werden können, sichern ein therapeutisch wichtiges Maß an Privatsphäre. Gleichzeitig ermöglichen die gemeinsamen Küchen und Aufenthaltsräume aber auch das Erleben von Gemeinschaft.

Ausgerichtet an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner gewährleistet ein Team von qualifizierten Fachkräften zielgerichtet Unterstützung und Begleitung. Tagesstrukturierende Angebote, Training lebenspraktischer Fähigkeiten, individuelle oder in der Gruppe stattfindende Freizeitgestaltung sowie Einzel- und Gruppengespräche sind ebenso wie die praktische Hilfe beim Umgang mit Ämtern und Behörden Bestandteil der Betreuung. Im Umgang mit Medikamenten, bei Arztbesuchen oder in Krisensituationen bietet unser Personal intensive Begleitung und Hilfe an.

Aufnahme

Grundsätzlich muss jeder, der bei uns aufgenommen werden will, volljährig sein und seine aktive Entscheidung für diese Wohnform in einem formellen Antrag erklären. Die psychische Erkrankung und der Heimbetreuungsbedarf müssen durch ein aktuelles fachärztliches Gutachten bestätigt werden. Außerdem muss ein Sozialbericht erstellt werden.

Bevor über die Aufnahme in unserem Wohnheim entschieden wird, findet ein ausführliches Informationsgespräch statt, in dem u.a. auch mögliche Ausschlusskriterien besprochen werden. So können beispielsweise pflegebedürftige oder Menschen mit vorwiegend geistiger Behinderung bei uns nicht aufgenommen werden. Auch schwere Sucht- und hirnorganische Erkrankungen, Anfallsleiden oder schwerste Störungen im Sozialverhalten stehen einer Aufnahme bei uns in der Regel entgegen.

Die Übernahme der Kosten durch den Sozialhilfeträger richtet sich nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII), Eingliederungshilfe für Behinderte.

Perspektiven

Für viele unserer Bewohnerinnen und Bewohner wird nach einiger Zeit das Leben einer weniger betreuten Wohnform zu einer möglichen Perspektive.

Es besteht die Möglichkeit des Umzuges in die dem Wohnheim angeschlossenen Außenwohngruppen, die sich ca. 10 Minuten Fußweg vom Wohnheim entfernt in Stötteritzer Mietshäusern befinden.

Oder wir schlagen die Weiterbetreuung im ambulant betreuten Wohnen vor, das im Rahmen des Vereinskonzepts Hilfestellung und Begleitung bei der eigenverantwortlichen Lebensgestaltung in eigenen Wohnräumen sowie Gruppenwohnungen anbietet. Bei Bedarf vermitteln wir auch in entsprechende Angebote anderer Träger, zum Beispiel in anderen Stadtteilen.

Kapazität

Wohnheim: 24 Plätze (alles Einzelzimmer)
AWG: 10 Plätze (2 Wohnungen mit je 3 Einzelzimmern, 2 Wohnungen mit je 2 Einzelzimmern)

Erreichbarkeit

Straßenbahnlinie 4 Richtung Stötteritz bis Haltestelle Weißeplatz oder Kolmstraße, von dort 5 Minuten Fußweg zum Gutshof Stötteritz (gegenüber der Marienkirche)

Kontakt

Ulrike Böse Leiterin Wohnheim/AWG
Oberdorfstraße 15a
04299 Leipzig
Telefon: 03 41/8 63 17 30
Fax: 03 41/8 63 17 31
E-Mail: wohnheim@wiedereingliederung-leipzig.de